[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Landespolitik; Wir bedanken uns :

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die für unsere Kandidatinnen und Kandidaten gestimmt haben.

Ihre Unterstützung ist uns Verpflichtung, auch weiterhin für sozialdemokratische Ziele zu kämpfen.

 

Wir wollen eine Zukunft mit gestalten, in der die Menschen eine gute und faire Chance haben, ihre Fähigkeiten zu entfalten und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. 

Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität - das sind unsere Werte, seit 1863.

Vieles auf der Welt verändert sich - unsere Prinzipien bleiben bestehen.

Veröffentlicht am 14.03.2016

Wer kam eigentlich auf die Schnapsidee, die Zweit-Stimme so zu nennen…?  :-)))

Bei Bundes- und Landtagswahlen gibt es die sogenannte Zweit-Stimme. Diese Bezeichnung lässt ja eigentlich vermuten, dass sie gar nicht so wichtig sei... oder dass sie nur eine Art „Nebenstimme“ wäre, die man seiner zweitliebsten Partei geben sollte.

Richtig ist aber etwas anderes.

Mit der Erst-Stimme können Sie mit entscheiden, wer Ihren Wahlkreis als Abgeordneter im Landtag vertren soll.

Die Zweit-Stimmen entscheiden darüber, wie stark eine Partei insgesamt im Parlament vertreten sein wird. Aus den Zweit-Stimmen ergibt sich folglich die Stärke einer Partei und die Zahl ihrer Abgeordneten.

Sie können also…

  • mit Ihrer Erst-Stimme unseren bewährten Abgeordneten Manfred Geis (SPD) unterstützen und
  • mit Ihrer Zweit-Stimme die SPD als Partei wählen.
  • Damit unterstützen Sie gleichzeitig unsere Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Veröffentlicht am 07.03.2016

Die Freinsheimer Sozialdemokraten haben einen neuen Vorsitzenden. Manfred Dreier wurde am 2. Februar 2016 von den Mitgliedern an die Spitze des SPD-Ortsvereins gewählt.

Die Wahl war notwendig geworden, da der bisherige Vorsitzende Christoph Glogger zum Bürgermeister Bad Dürkheims gewählt wurde. Glogger wird sich uneingeschränkt dieser neuen Herausforderung widmen. Die Freinsheimer Sozialdemokraten verabschiedeten Glogger unter großen Applaus. Seit 2009 führte er den Ortsverein der SPD.

Das Votum für Manfred Dreier hätte nicht eindeutiger sein können. 31 abgegebene Stimmen, 31 mal „Ja“ – ein klarer Vertrauensbeweis in seine menschlichen und fachlichen Qualitäten. 

Ihm stehen drei Stellvertreter zur Seite, nämlich Christian Muly, Michael Wegener und Andreas Lafontaine.

Die Vorstandschaft und die Stadträte der SPD Freinsheim stellen sich auf unserer Homepage vor. 

Veröffentlicht am 14.02.2016

 

Kanzler, Staatsmann, Welterklärer und Sozialdemokrat  

Helmut Schmidt ist gegangen. Im gesegneten Alter von 96 Jahren verließ uns der große alte Mann der Sozialdemokratie für immer.

Er  regierte unser Land in einer schwierigen Zeit. Umso höher ist es zu bewerten, dass er bis zum Ende seines Lebens eine enorme Hochachtung erfahren hat.

Seine Kompetenz und seine Führungsstärke, sein Weitblick und sein Verantwortungsbewusstsein – Schmidt hatte Charisma.

Bis ins hohe Alter war er ein gefragter Gesprächspartner in Talk Shows. Kein anderer hätte es gewagt, im deutschen Fernsehen zu rauchen. Und niemand hätte es gewagt, es ihm zu verbieten. Schmidt war eben Schmidt. Er war einmalig.

Was uns bleibt, ist die Erinnerung an einen überragenden Staatsmann, langjährigen Kanzler und großen Welterklärer.

Wir sind traurig, dass er gegangen ist.

Aber wir sind auch glücklich und stolz darauf, dass er einer von uns war.

Ruhe im Frieden, großer Genosse.

Veröffentlicht am 24.11.2015

Gemeinsame Erklärung der im Freinsheimer Stadtrat vertretenen Fraktionen zur aktuellen Flüchtlingslage vor Ort 

„Internationale Krisen und Konflikte zwingen heute sehr viele Menschen zur Flucht. Sie werden in ihren Heimatländern verfolgt – wegen ihrer Religion, ihrer Herkunft, aus politischen oder aus anderen Gründen. Ihnen drohen dort Gefangenschaft, oftmals sogar Folter und Tod. Diese Menschen benötigen unsere Hilfe. Sie brauchen Zuflucht in sichere Staaten.Die traditionell weltoffene und herzliche Stadt Freinsheim bekennt sich zu ihrer humanitären Verpflichtung. Sie heißt Flüchtlinge willkommen, die die Verfassung und demokratische freiheitliche Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland uneingeschränkt anerkennen, und ist in hohem Maße bereit, zusammen mit den vielen ehrenamtlich engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Herausforderungen anzunehmen und zu bewältigen.

Dabei sind Meinungs-, Religions- und Pressefreiheit, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, das Verbot der Diskriminierung aufgrund ethnischer Abstammung, Religion und sexueller Orientierung für uns Selbstverständlichkeiten und nicht verhandelbar.

Der Stadtrat spricht allen Bürgerinnen und Bürgern und Vereinen, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren, Dank und Anerkennung aus. Das gilt für die Bereitstellung von Wohnraum oder die private Aufnahme von Flüchtlingen ebenso wie die Hilfe durch Sach- oder Geldspenden, die Übernahme von Patenschaften oder die Begleitung im Alltag. Alle Fraktionen im Stadtrat erkennen darüber hinaus auch die außerordentliche Herausforderung an, die auch auf den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verbandsgemeindeverwaltung Freinsheim in der aktuellen Situation lastet. Wir glauben daran, dass die Integration von Flüchtlingen Chancen bietet.

Die Aufnahme von Flüchtlingen und deren Unterbringung und Betreuung ist eine gesamtstaatliche und keine spezifische kommunale Aufgabe. Deshalb fordern wir von Bundes- und Landesregierungen jegliche notwendige Unterstützung für unsere kommunalen Bemühungen, unsere Willkommenskultur zu bewahren, zu pflegen und zu stärken sowie entsprechende Integrationsangebote vor Ort bereitzustellen.

Wir setzen uns für ein menschenwürdiges Miteinander in Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie ein. Deshalb möchten wir, dass die Anstrengungen bei Integration, Deutschkursen und Betreuung der Flüchtlinge intensiviert werden. Die im Freinsheimer Stadtrat vertretenen Fraktionen möchten sich gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern, Kirchen, Verbänden und Vereinen dafür einsetzen. Integration ist eine gesamtgesellschaftliche Daueraufgabe!“

Veröffentlicht am 21.11.2015

- Zum Seitenanfang.